Pantheon Midlane Champion Guide

Pantheon Midlane Champion Guide

Rolle: Kämpfer

Lane: Midlane

Letztes Update: Patch 14.4.1

Tier S

Fähigkeiten

Sterblicher Wille
Kometenspeer
Schildsprung
Ansturm der Ägide
Astraler Kollisionskurs

Beschwörerzauber

Avatar-Foto

Guide Autor

Tobias "SixthSense" Brunke

Headcoach für WeSports Academy 4-facher Uniliga-Meister mit KIT SC

Pantheon Midlane Runen

rune_table Präzision

rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune

rune_table Dominanz

rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
rune
shard
shard
shard
shard
shard
shard
shard
shard
shard

Champion Kurzbeschreibung:

Wenn ihr Midlaner seid es liebt, euch entschlossen und aggressiv wie ein Spartaner euren Gegnern in den Weg zu stellen, dann ist der unbeugsame Speer Pantheon genau der richtige Champion für euch. Ausgestattet mit einem der stärksten Earlygames und einer Roaming-Ultimate könnt ihr eure Lane als Pantheon häufig von Beginn an dominieren und snowballen, indem ihr Gegner links und rechts catcht.

Zu Pantheons größten Stärken gehören die Unmengen an Schaden, die er austeilen kann. Ihr könnt sowohl Squishies schnell mit einer Kombo bursten als auch dank seines geringen Q-Cooldowns in längeren Kämpfen ordentlichen DPS austeilen. Hinzu kommt, dass ihr mit eurer W über einen garantierten Point&Click-CC verfügt. Dadurch könnt ihr selbst aggressiv Plays forcieren und Fehler eurer Gegner bestrafen. Ab Level 6 hat Pantheon dank seiner Ult außerdem eines der besten Roaming-Potenziale, wodurch ihr euch unachtsame Gegner leicht vornehmen könnt, wenn sie auf einer Sidelane etwas zu weit auspushen. Darüber hinaus ist Pantheon auch noch ein Lanebully, der in nahezu allen Nahkampf-Matchups und selbst gegen einige Fernkämpfer die Lane dominieren kann. Die Kehrseite seines Kits beinhaltet, dass Pantheon abgesehen von dem Mini-Dash seiner W über keinerlei Mobilität verfügt und daher von mobilen Gegnern gekitet werden kann. Außerdem verfügt er nur über wenig Waveclear, wodurch er sich im späteren Spielverlauf schwer tut, Vasallen auszupushen und den nötigen Druck auf der Karte zu erzeugen.

Alles in allem gehört Pantheon zu den sehr leicht erlernbaren Champions, bietet dabei aber dennoch ein gutes Maß an Skill Expression, die es zu meistern gilt. Gerade die Nutzung der E und Ult unterscheidet einen durchschnittlichen Pantheon-Spieler von einem echten Connaisseur, welcher noch mehr proaktive Plays findet und aus brenzligen Situationen entkommt.

Fähigkeiten-Reihenfolge

Skill Priorität

KometenspeerQ
Ansturm der ÄgideE
SchildsprungW

Skill Reihenfolge

KometenspeerQ
Kometenspeer
SchildsprungW
Schildsprung
Ansturm der ÄgideE
Ansturm der Ägide
Astraler KollisionskursR
Astraler Kollisionskurs
Sterblicher WilleP
Sterblicher Wille

Meistens am Besten

1
4
5
7
9
2
14
15
17
18
3
8
10
12
13
6
11
16

Beschreibung Skill Reihenfolge:

Pantheons Passive ist der „Unsterbliche Wille“, welcher dafür sorgt, dass nach 5 Autoattacks oder Fähigkeiten, die nächste Fähigkeit verstärkt wird. Diese Verstärkung situativ für die richtige Fähigkeit zu nutzen ist wichtig, wenn ihr Pantheon meistern wollt.

Ihr startet das Spiel mit Pantheons Q, dem „Kometenspeer“. Diese Fähigkeit könnt ihr auf 2 verschiedene Weisen nutzen. Wenn ihr die Q kurz antippt, dann stößt Pantheon mit seinem Speer in die gewählte Richtung und fügt allen getroffenen Gegnern physischen Schaden zu. Dabei reduziert sich die Abklingzeit der Q um 60%, sodass ihr sie schneller wieder einsetzen könnt. Indem ihr die Q immer wieder nur angetippt nutzt, könnt ihr also recht ordentlichen DPS austeilen. Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Q gedrückt zu halten. Sobald ihr die Taste loslasst, wirft Pantheon seinen Speer und verursacht vollen Schaden am ersten getroffenen Gegner sowie halben Schaden an allen weiteren getroffenen Gegnern. Auf diese Weise habt ihr mehr Reichweite zur Verfügung und könnt fliehende Ziele finishen, bevor sie entkommen können. Beide Varianten der Q treffen außerdem Gegner unter 20% Leben kritisch und verursachen in diesem Fall etwas mehr als doppelten Schaden. Nutzt ihr eine durch eure Passive verstärkte Q, dann erhält diese ebenfalls Bonusschaden. Als eure Hauptschadensquelle und einzigen Waveclear maximiert ihr die Q zuerst.

Auf Level 2 steckt ihr erstmals einen Punkt in eure W, den „Schildsprung“. Dieser ist eine Point&Click-Fähigkeit, bei deren Aktivierung Pantheon auf das gewählte Ziel springt, es für 1 Sekunde betäubt und ihm physischen Schaden zufügt. Benutzt ihr eine verstärkte W, dann schlägt Pantheon mit seinem nächsten Autoattack 3-fach zu und verursacht zusätzlichen Schaden. Die W ist euer einziger CC, also stellt sicher, dass ihr ihn auf lohnende Ziele nutzt. Ihr maximiert die W als letzte Fähigkeit, da der Schaden der Q und die Überlebensfähigkeit der E wichtiger für euch sind.

Mit Level 3 nehmt ihr als letzte Basis-Fähigkeit eure E, den „Ansturm der Ägide“. Bei Aktivierung rammt Pantheon sein Schild in den Boden, wird 1.5 Sekunden lang immun gegen frontalen Schaden und stößt währenddessen mehrfach mit seinem Speer zu, wodurch er an allen getroffenen Gegnern physischen Schaden verursacht. Am Ende der Fähigkeit schlägt Pantheon noch mit seinem Schild zu, wobei er nochmals erhöhten Schaden verursacht. Die E kann reaktiviert werden, um sie frühzeitig zu beenden und den Schlag mit dem Schild für zusätzlichen Burst zu nutzen. Bei einer verstärkten E erhält Pantheon am Ende außerdem 1.5 Sekunden lang 60% zusätzliches Lauftempo. Dies könnt ihr nutzen, um euren Gegner anschließend zu chasen oder euch zurückzuziehen. Die E ist eure einzige defensive Fähigkeit, die ihr meist nutzt, um gegnerischen Schaden zu blocken und wird daher als zweite Basisfähigkeit maximiert.

Pantheon ultimative Fähigkeit, der „Astrale Kollisionskurs“ wird auf Stufe 6, 11 und 16 gelevelt. Sie erhöht passiv eure Rüstungsdurchdringung um einen prozentualen Wert. Wenn ihr die Ult aktiviert, dann springt Pantheon in die Luft und wirft seinen Speer an den gewählten Zielort, wobei dieser an Gegnern in der Nähe physischen Schaden verursacht und sie 2 Sekunden lang um 50% verlangsamt. Anschließend fliegt Pantheon selbst als Komet an den Zielort und verursacht dort massiven magischen Schaden in einem größeren Bereich. Außerdem setzt die Ult eure Passive auf maximale Stacks, sodass eure nächste Fähigkeit verstärkt wird. Ihr setzt die Ult ein, um unachtsame Gegner auf den Sidelanes zu catchen oder um zu einem Teamfight hinzuzustoßen.

Trading-Kombo W->AA->Q->AA->E: für kurze Trades in der Lane stackt ihr zunächst eure Passive und springt dann mit der verstärkten W auf euren Gegner, woraufhin ihr den 3-fachen Autoattack folgen lasst. Anschließend fügt ihr mit der angetippten Q und einem weiteren Autoattack noch mehr Schaden zu, bevor ihr die E aktiviert und euch aus dem Trade zurückzieht.

Ult-Kombo R->AA->W->AA->Q->E: wenn ihr mit der Ult direkt auf eurem Gegner landet, wollt ihr einen Autoattack ausführen gefolgt von eurer W und dem 3-fachen Autoattack. Anschließend könnt ihr je nach Situation mit Qs und weiteren Autoattacks euren Gegner chasen oder aber ihr tippt nur kurz die Q an für einen zusätzlichen Burst und aktiviert danach direkt die E, um eingehenden Schaden zu blocken.

 

Jetzt Gaming Academy Premium
buchen und sofort climben!

Gegenstände die man auf Pantheon Midlane kauft

Beschreibung des build Paths:

Als Pantheon wollt ihr von Beginn an eure Lane dominieren und daher ist die Dorans Klinge der perfekte Start-Gegenstand, weil sie euch die besten Stats für frühe Trades und All-Ins gibt. Bei eurem ersten Recall wollt ihr dann idealerweise einen Gezackten Langdolch und die Laufstiefel kaufen. Habt ihr dafür nicht genug Gold, holt ihr euch soviele Langschwerter wie möglich. Euer erster vollständig ausgebauter Gegenstand ist euer Mythic, die Eklipse. Diese bietet euch eine Menge Burstschaden und erhöht ebenso euer Potenzial in längeren Duellen. Anschließend upgradet ihr eure Laufstiefel, meist zu den defensiven Schuhen eurer Wahl. Gegen viele Autoattacker und physischen Schaden nehmt ihr die Beschichteten Stahlkappen, gegen viel CC und magischen Schaden Merkurs Schuhe.

Euer zweites Core-Item ist anschließend das Schwarze Beil, welches euch alle Stats gibt, die ein Bruiser liebt. Jede Menge Angriffsschaden, Lebenspunkte und Fähigkeitshast sowie zwei Passive für Rüstungsverringerung und Lauftempo sorgen für einen sehr starken 2-Item-Powerspike. Falls das gegnerische Team eher squishy ist, könnt ihr stattdessen auch die Klaue des Meuchlers in Betracht ziehen. Mit dieser könnt ihr in die Rolle eines Assassinen schlüpfen und gegnerische Carries sehr schnell umbursten. Die dritte Option für euer zweites Item ist die Klinge des gestürzten Königs. Sie ist eher für möglichst viel Power in der Sidelane gedacht. Seht sie daher eher als Adaption an, wenn ihr einem gegnerischen Splitpusher die Stirn bieten müsst. Zu guter letzt sei noch der Speer von Shojin erwähnt, dessen Stats dem Schwarzen Beil recht ähnlich sind. Allerdings tauscht ihr die Rüstungsverringerung gegen noch mehr Fähigkeitshast ein, wodurch ihr mit diesem Gegenstand besser in den späteren Spielverlauf skaliert. Solltet ihr euch nicht sicher sein, welcher Gegenstand am sinnvollsten ist, dann ist das Schwarze Beil in den meisten Fällen die solideste Option.

Beim dritten Gegenstand empfiehlt sich vor allem der Saum der Nacht. Mit diesem erhaltet ihr nochmals weitere Lethality und ein Zauberschild, das eine gegnerische Fähigkeit für euch blockt. Somit könnt ihr auch im späteren Spiel noch effektiv die gegnerischen Carries bedrohen. Daneben bietet sich wieder das Schwarze Beil an, wenn ihr zuvor einen der anderen Gegenstände gekauft habt. Spielt ihr gegen ein sehr AD-lastiges Team, dann kann der Tanz des Todes eine gute Adaption sein. Gerade wenn ihr bereits ein Schwarzes Beil oder einen Speer von Shojin habt und die Lebenspunkte mit Rüstungswerten unterfüttert, könnt ihr doch einiges aushalten. Der Speer von Shojin ist eine gute Option, wenn ihr mehr DPS zur Verfügung haben wollt, denn durch ihn könnt ihr eure Fähigkeiten häufiger nutzen. Die letzte Alternative gegen ein sehr tanky aufgestelltes Team ist Seryldas Bitterkeit. Die prozentuale Rüstungsdurchdringung sorgt dafür, dass ihr auch Tanks und Bruiser sehr effektiv bedrohen könnt.

Eure letzten beiden Gegenstände könnt ihr aus den bereits genannten auswählen, je nachdem was ihr noch zur Abrundung eures Builds im jeweiligen Spiel benötigt. Eine besondere Erwähnung sind hier noch der Schutzengel und der Schlund von Malmortius wert. Der Schutzengel gibt euch neben Angriffsschaden nochmal zusätzliche Rüstung und eine Wiederbelebung, durch die ihr Teamkämpfe deutlich aggressiver spielen könnt. Die Gegner müssen euch nach der Wiederbelebung ein zweites mal erledigen, was viel Zeit für eure Verbündeten erkaufen kann. Diese sollten sich allerdings dann auch in einer Position befinden, um davon zu profitieren, also achtet darauf, dass ihr Follow-Up habt. Der Schlund von Malmortius ist gegen ein AP-lastiges Team eine hervorragende Wahl, da ihr durch ihn sehr resistent gegen magischen Burst werdet. Mit eurer E und dem Magieschild des Items ist es für gegnerische AP-Carries nur sehr schwer möglich, euch auszuschalten.

Gameplay und Laning

Laning Phase

Jetzt Gaming Academy Premium
buchen und sofort weiteren Content freischalten!

Jetzt Premium sichern

Bereits registriert? Hier anmelden

Jetzt Gaming Academy Premium
buchen und sofort climben!

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutz